DBK Group Logo

Elektrisch beheizter Durchlaufofen mit anschließender Kühlstrecke.

Für einen großen deutschen Motoren- und Getriebehersteller sollte ein Durchlaufofen mit Kühlstrecke konzipiert und gebaut werden.
Planung und Umsetzung: 3 Monate.

Der Durchlaufofen wird zum Aushärten von geklebten Rotorwellen auf durchlaufenden Trägern verwendet. Nach dem Aushärten in der Heizstrecke werden die Rotorwellen in einer Abkühlstrecke herunter gekühlt.
 
Die Steuerung des automatischen Vorgangs wird komplett mit SEW Hard- und Software realisiert. Sie besteht aus einem PLC, einem 7“ TFT Touch Bediengerät und einem Umrichter.

Prozessbeschreibung.
Der Bediener schiebt den Träger manuell von einem Wagen auf eine zweispurige Kugellagerbahn bis zu einem Anschlag.
Im Anschluss verlässt der Bediener die Beladezone und quittiert das erfolgreiche Beladen über einen Drucktaster. Die Kugellagerbahn wird dann pneumatisch abgesenkt, sodass die Palette links und rechts auf den Ofentransportketten liegt.

Der Transport des Trägers durch die Anlage ist dann bereit. Die Heizstrecke wird an der Vorderseite und die Kühlstrecke an der Rückseite durch je eine pneumatisch betätigte Hubtür abgeschlossen.
Zwischen den Strecken wird ebenfalls eine Trennung durch eine beidseitig angepresste Hubtür (Duplex) realisiert.

 

Elektrisch beheizter semi-dichter Umluftofen

Der semidichte Umluftofen wird zum Wärmebehandeln von sauerstoffempfindlichen Metallteilen verwendet. Während des Aufheizens und des Abkühlens über Kaltwasser wird die Ofenatmosphäre mit Inertgas gespült.

Prozessbeschreibung:
Der Bediener beschickt den Ofen mit den Gestellen, in denen sich die Teile befinden. Nach dem Schließen der Ofenhubtür startet der Bediener das gewünschte Temperprogramm.

Vor Beginn der Heizrampe wird die Ofenatmosphäre mit Inertgas gespült, um den Sauerstoffgehalt im Ofen unter einen eingestellten Sollwert zu drücken.

Nach Unterschreiten dieses Werts wird die Heizrampe gestartet. Während des ganzen Temperprozesses wird der Sauerstoffgehalt überwacht und durch weitere Zugabe von Inertgas in den Ofeninnenraum reguliert.

Zum Abkühlen des semidichten Ofens kommt im Innenraum ein Luft-Thermoöl- und außerhalb des Ofens ein Thermoöl-Wasser Wärmetauscher zum Einsatz.

Am Ende der Abkühlrampe wird der Ofeninnenraum mit Druckluft gespült, um den Sauerstoffgehalt der Ofenatmosphäre auf einen für den Menschen verträglichen Wert anzuheben. Somit kann der Bediener ohne Gefahr die Hubtür des Ofens öffnen lassen und die getemperte Charge herausnehmen.